Geschichte

Vom Gestern zum Heute

Chronik

Ein Blick in die Vergangenheit

1945
In den Räumen der ehemaligen Venusberger Feinspinnerei werden durch Herrn Müller und Herrn Sander die Mechanische Werkstätten GmbH, Metall- und Holzverarbeitung Venusberg gegründet. Direkt nach Kriegsende stellt man aus Holz und Metallresten dringend benötigte Tafelhandwagen für Privathaushalte her. Auch Handbohrmaschinen und Bohrwinden werden von einem der Gründer für die Leipziger Messe entwickelt.

1948
Neben der Bohrmaschine Typ 1 wird eine zweigängig schaltbare Handbohrmaschine hergestellt.

1950
Die Produktion nimmt Fahrt auf. Erste Schleifmaschinen werden sogar nach China exportiert.

1951
Das Unternehmen konzentriert sich immer mehr auf die Produktion von Handwerkzeugen. Die Holzverarbeitung wird komplett eingestellt.

1952
Es folgt die Umbenennung in Mechanische Werkstätten Venusberg GmbH, Metallverarbeitung (Ehrenfriedersdorf/Erzgebirge) und der Umzug in den Altbau der ehemaligen Friedelschen Strumpffabrik in Ehrenfriedersdorf.

1953
Als einziger Betrieb für Handbohr- und Schleifmaschinen in der DDR entsteht aus dem alten Betrieb die Herbert Müller KG, Metallverarbeitung (Ehrenfriedersdorf/Erzgebirge). Die Mechanischen Werkstätten Venusberg GmbH werden aufgelöst.

1973
Die KG wird in den VEB Mechanik Ehrenfriedersdorf umgewandelt.

1985
Markteinführung der ersten Heckenschere mit einem 360W Motor.
Export in die BRD an die Firma IKRA

1990
Es erfolgt die Übernahme des Unternehmens durch die Treuhand Auffanggesellschaft.

1992
Durch Herrn Reinhard H. Jachmann, Eigentümer der Ikra GmbH, wird die MOGATEC GmbH & Co in Ehrenfriedersdorf mit 15 Mitarbeitern gegründet. Es werden zuerst Heckenscheren produziert. Wenig später folgen Kettensägen.


1993
Die ehemalige Stepperei der Schuhfabrik Panther wird neuer Standort des Unternehmens. In den großzügigen Räumen in der Max-Wenzel-Straße in Ehrenfriedersdorf erwirtschaftet man bereits ein Jahr nach der Firmenübernahme fünf Millionen DM Umsatz.

1995
Es folgt eine Produkterweiterung. Das stetig wachsende Mitarbeiterteam fertigt nun auch moderne Rasentrimmer.

1997
Im erzgebirgischen Hilmersdorf erwirbt man einen weiteren Betriebsteil der ehemaligen Schuhfabrik Panther. Dadurch entsteht eine zweite Fertigungsstätte, die Kapazitäten wachsen. 

1999
Der Standort in Hilmersdorf wird um eine 600 m² große Lagerhalle erweitert.

2000
Mit dem Kauf des ehemaligen Kühlschrank Verdichterwerkes des DKK Scharfenstein in Grießbach erfolgt der Startschuss für die stufenweise Verlagerung aller Geschäftsbereiche.

2001
Eine Umfirmierung der MOGATEC GmbH & Co in MOGATEC Moderne Gartentechnik GmbH findet statt.

2008
Das mittelständische Unternehmen erwirbt die Lizenz Tonino "Lamborghini“. Mit Erfolg wird die gleichnamigen Produktlinie im hochwertigen Gartengerätesegment eingeführt.

2012
Eine weitere Produktlinie namens „Flexo Trim“ wird erfolgreich am Markt etabliert.

2013
Der letzte Unternehmensbereich, die Komponentenfertigung, wird von Ehrenfriedersdorf nach Drebach verlagert.

2014
Mit der Markteinführung der Heckenschere „Ultralight“ wird der Grundstein für eine neue Produktgeneration gelegt.

2015
Durch anhaltendes Wachstum erfolgt die Rückverlagerung der Service- und Reparaturabteilung an den Standort Ehrenfriedersdorf.

2016
Bis heute hat sich die Firma MOGATEC Moderne Gartentechnik GmbH auf eine durchschnittliche Beschäftigtenzahl von 215 Mitarbeitern und auf einen Jahresumsatz von 44 Millionen € entwickelt.

2017
Im Juni begeht MOGATEC Moderne Gartentechnik GmbH feierlich das 25-jährige Betriebsjubiläum.

2018
Qualität und Energieeinsparung: Mit der erfolgreichen Zertifizierung gemäß den Anforderungen der ISO Norm 50001 startet die MOGATEC Moderne Gartentechnik GmbH in eine grüne Zukunft.

2019
Mit großflächigen Photovoltaik-Anlagen (PV) erzeugen wir nachhaltigen Solarstrom und leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Das enorme Sonnenpotenzial liefert „Grüne Energie“ für unser Unternehmen  und kann nebenbei auch unsere Firmenfahrzeuge "betanken".

Als weiterer Unternehmensbereich ist das Konfektionieren von Litzenleitungen mit automatisierten Drahtschneide- und Abisoliermaschinen hinzugekommen.
Nach individuellen Anforderungen fertigen wir Musterserien, Einzelleitungen und bearbeiten spezifische Großaufträge in anspruchsvollen Komplettlösungen.

2019
Prüfzentrum mit umfangreichen mechanischen und technologischen Testmöglichkeiten eröffnet:
In klimatisierten Prüfkabinen können wir Eigenentwicklungen und Kundengeräte im erweiterten Umfang über den gesamten Entwicklungsprozess testen. Die Investition stärkt unser klassisches Leistungsportfolio und ist fester Bestandteil der innovativen Angebote.
Mit dem Ausbau der Prüfkapazitäten begegnen wir den gestiegenen Anforderungen als Qualitätskriterium.